TAG 12 - Grosse Pointe nach Chicago

Busfahrt von Grosse Pointe nach Chicago

Heute sind wir von Grosse Pointe nach Chicago gefahren. Nach einem kurzen Frühstück in unseren Gastfamilien und einem Abschiedssong am Bus ließen wir Grosse Pointe hinter uns. Fünf Stunden lange Busfahrt, geprägt von Karten spielen, Schlaf nachholen, Musik hören und mal durch eine Sitzrotation einen neuen Sitznachbarn kennenlernen, erreichten wir mit Zwischenstopp beim Supermarkt endlich die „Windy City“. Eine erste beeindruckende Wirkung erzeugte die Stadt schon bei der Einfahrt. Dort angekommen galt es erst mal zu akklimatisieren, ein paar spielten Billard, Tischtennis, einige fanden Hot Dogs oder das WLAN wurde zum informieren der Eltern über die neuesten Ereignisse genutzt. Nach etwa einer Stunde hieß es versammeln, um Pizza zu essen. „Chicago Style“. Ein besonderer Gaumenschmauß. Die Idee kam von Zach, einem Kontakt des Blue Lake Fine Arts Camp. Er hatte schon eine Tenor Partie beim im Minden aufgeführten Stabat Mater erfolgreich bewältigt, wogegen die Führung einer knapp 70 Mann großen Gruppe durch Chicago eine ganz andere Herausforderung darstellt. Durch die Hochhäuser an der Bohne vorbei, hieß es auf zum Navy Pier. Zur Überraschung aller gab es eine Bootsfahrt auf dem Lake Michigan mit einem wunderschönen Blick auf die Skyline der Stadt im Dunkeln ermöglichte. Ein einmaliges Erlebnis für alle. Traditionell bedankten für uns für den Abend bei Zac mit einem kleinen Konzert direkt am An-/ Ableger des Boots. Mit einer wunderschönen Kulisse singt es sich manchmal wie von selbst. Um die müden Beine nicht zu überlasten, ging es mit dem Bus zurück ins Hotel, wo es die Eindrücke des Tages zu verarbeiten galt, zumindest für alle Sänger. Eine kleine Gruppe rebellischer Erwachsener machte sich mit Thomas in die Jazzbars Chicago auf, um seinen Geburtstag angemessen einzuläuten.

24.07